Herzlich Willkomen bei der HERFORDER TAFEL e.V.

Wir möchten Ihnen unsere Tafel und die Arbeit, die wir leisten, gerne einmal vorstellen.

Die Herforder Tafel  sammelt qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr verkauft werden können und sonst im Müll landen würden, und gibt diese an Bedürftige Menschen in Herford, Hiddenhausen, Enger und Spenge weiter.

Durch Geld und Sachspenden, und dem großen Einsatz unserer über 70 ehrenamtlichen Helfern können wir so über 1000 Familien, dieses entspricht  über 2500 Personen, unterstützen.

Neue Schultaschen

Die erste eigene Schultasche ist etwas Besonderes für jedes Kind! Der Verein "GTK Scotti Kinderglück" übergab 11 bunte Schulranzen-Sets an Barbara Beckmann und Uwe Grühl von der Herforder Tafel. Zu den Ranzen dazu gibt es auch noch die passenden Sportbeutel, jeweils ein Etui mit Stiften, Lineal, Radiergummi, Anspitzer, etc. und ein Schlampermäppchen. Nach den Ferien zum Schulstart werden die Sachen dringend gebraucht. Schulmaterialien sind teuer und überfordern viele Familien finanziell. Darum verteilt "GTK Scotti Kinderglück" jedes Jahr Schulranzen und Schulbedarf u.a. zusammen mit der Herforder Tafel e.V. an Kinder, deren Eltern es sich nicht leisten können. Bei der Übergabe wurde auch gleich über weitere gemeinsame Projekte gesprochen.

Ukraine-Geflüchtete: Tafeln kritisieren unzureichende Hilfe

Die Tafeln in Deutschland werfen den Behörden vor, ukrainischen Kriegsflüchtlingen teilweise zu wenig direkte Unterstützung zu geben. "Es kann nicht sein, dass Behörden auch im vierten Monat des Krieges Geflüchtete immer noch an die Tafeln verweisen, statt selbst helfen zu können", sagte der Vorsitzende der Tafel Deutschland, Jochen Brühl, der Deutschen Presse-Agentur. Einige Sozialämter schickten Geflüchtete direkt ohne vorherige Absprache zu den Tafeln, sagte Brühl. Andere würden den Menschen bis zur Auszahlung der ihnen zustehenden Sozialleistungen direkt helfen - etwa mit Geld oder Lebensmittelgutscheinen. Die Tafeln selbst könnten nur "überbrückend und ergänzend" unterstützen. "Wir helfen in Krisensituationen nach Kräften, aber wir können nicht die erste und einzige Anlaufstelle sein", betonte Brühl. Verwiesen die Ämter die Menschen direkt an die Tafeln, dann entstehe das Missverständnis, sie seien dafür zuständig, von Armut betroffene Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen. Tafeln seien aber ein freiwilliges Zusatzangebot, keine staatliche Einrichtung. Auch das Bundessozialministerium nannte die Tafeln auf Anfrage ein "ergänzendes, karikatives Angebot der Zivilgesellschaft an Menschen mit finanziellen Problemen". Dies gelte auch für Geflüchtete aus der Ukraine. Sie erhielten seit 1. Juni Zugang zur Mindestsicherung nach Sozialgesetzbuch II. Zudem seien Tafeln aber Orte der Begegnung, so das Ministerium weiter. Deshalb werde auch ein Projekt der Tafeln unterstützt, bei dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Gespräche geschult werden sollen. Sie sollen laut Ministerium mit den Menschen sprechen, die nach Lebensmitteln fragen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten die Betroffenen dadurch besser auf Sozialleistungsansprüche hinweisen und sie unterstützen können. "Die tatsächliche Inanspruchnahme bestehender Sozialleistungsansprüche trägt letztlich auch zur Entlastung der Tafeln bei", so die Ministeriumssprecherin. Viele Tafeln haben bundesweit zuletzt aufgrund des Ukraine-Kriegs, der steigenden Lebensmittelpreise und der höheren Energiekosten einen hohen Zulauf erlebt. Etliche hätten deswegen bereits Aufnahmestopps verhängt.

Erneuter Einbruch in der Herforder Tafel

Aufgrund eines erneuten Einbruchs und der damit verbundenen, erheblichen Sachbeschädigung muss die Herforder Tafel in dieser Woche leider geschlossen bleiben.

Auch die Ausgabestellen in Enger, Spenge und Hiddenhausen sind von der Schließung betroffen. Der Lieferdienst für Senioren und Rentner kann in dieser Woche ebenfalls nicht durchgeführt werden.

Einbruch in Bürocontainer- Geldkassette mitgenommen

Herford (ots) - (sls) Eine böse Überraschung erlebte ein Mitarbeiter der Herforder Tafel am Donnerstagmorgen (24.2.) am Benter Weg in Herford.

Als er gegen 06.25 Uhr die Arbeit aufnehmen wollte, bemerkte er, dass in den Bürocontainer direkt neben dem Hauptgebäude der Herforder Tafel eingebrochen wurde. Nach bisherigen Ermittlungen schoben unbekannte Täter die Rollladen einer anliegenden Tür hoch und schlugen die dahinter liegende Scheibe ein. Im Inneren wurden durch die Unbekannten diverse Schränke und Schubladen durchsucht. Daraus entwendeten sie eine schwarze Geldkassette mit einem noch unbekannten Geldbetrag.

Anschließend flüchteten die Täter durch eine seitliche Terrassentür in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei hat die Spurensicherung aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Einbruch geben können, sich unter der Telefonnummer 05221-8880 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford Pressestelle Herford

Telefon: 05221 888 1250

E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Herford, übermittelt durch news aktuell

Jörg Pilawa, Botschafter der Tafeln, dankt Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz

Die Tafelakademie hat einen Imagefilm produzieren lassen, um für neue Bundesfreiwillige zu werben.
Der Film wurde bei der Herforder Tafel e.V. gedreht.

Zum Film.

Die Herforder Tafel sucht  ehrenamtliche Mitarbeiter für die Mittagsausgabe und Interessenten für die noch freien Bundesfreiwilligen-Stellen.

Weitere Überschrift